Veranstaltungskalender der BRN, Programm zur bunten Republik Neustadt 2018
Datum
Veranstaltungszeitraum
28. bunte Republik Neustadt

vom

Aktuelle Informationen
Blog Beiträge
Die BRN
Alteigentümer und Neubesitzer drängen Mieter aus Verträgen. Es besteht die Gefahr, dass die angestammte Bevölkerung vertrieben wird, die Struktur des Viertels zerstört und alle Absprachen zu einer behutsamen Stadtsanierung Makulatur sind. Von anderen als alternatives und junges Szeneviertel mit viel Raum für Kreativität und Nachbarschaftshilfe geschätzt.


Kult Die Idee zur BRN
Video Leben in der Neustadt

Einbruchsschutz — Wie lässt er sich kostengünstig umsetzen?

Foto by S_Salow
Foto by S_Salow

Viele Menschen in Dresden sind sich der Gefahrenlage durch Einbrüche durchaus bewusst. Seit Jahren bewegen sich die Zahlen auf hohem Niveau. Hinzu kommen Aufklärungsraten von weit weniger als 20 Prozent, welche die Schwierigkeit der Lage klar zum Ausdruck bringen. Ein häufiger Grund, weshalb die Bürgerinnen und Bürger sich gegen konkrete Maßnahmen zur Absicherung entscheiden, sind die vermeintlich hohen Kosten, die damit in Verbindung stehen. Wie ist es also möglich, die Idee des Einbruchsschutzes günstig durchzusetzen?


Die größten Schwachstellen absichern


Bei jeder Wohnung ist es zunächst von Bedeutung, den Blick auf die wohl größten Schwachstellen zu lenken. Experten weisen immer wieder darauf hin, wie wichtig es ist, sich dem Thema nicht allgemein zu widmen. So bedarf es bei einer Erdgeschosswohnung gänzlich anderen Maßnahmen, wie bei einer höheren Maisonette. Wer nur pauschalen Konzepten folgt, wie sie im Internet oder in Zeitschriften veröffentlicht werden, ist selten dazu in der Lage, sein Kapital sinnvoll einzusetzen.

Für Laien ist es von besonderer Bedeutung, sich im Vorfeld über die Schwachstellen der eigenen Wohnung in Kenntnis zu setzen. Die passenden Infos dazu stellen etwa die Experten eines Schlüsseldiensts zur Verfügung. Auf ihrem Fachgebiet sind sie dazu in der Lage, genau Auskunft über die verschiedenen Risiken und Lösungsmöglichkeiten zu geben, die den Weg zu geeigneten Maßnahmen weisen. So lässt sich das verfügbare Geld genau dort einsetzen, wo die für Einbrecher offensichtlichen Schwachstellen zu sehen sind. Letztlich ist damit die Gelegenheit verbunden, die Maßnahmen mit einem besseren Verhältnis von Preis und Leistung durchzuführen.


Wie viel Kapital ist notwendig?


Daran schließt sich natürlich die Frage an, wie viel Kapital letztlich eingesetzt werden muss, um den angestrebten Schutz zu erreichen. Generell ist es bereits mit wenigen hundert Euro möglich, für ein wesentliches Plus an Sicherheit zu sorgen. Sehr gerne wird dazu der ungefähre Betrag angegeben, welcher zur Absicherung eines Fensters notwendig ist. Hier reichen schon 40 Euro aus, um einen hochwertigen Sperrriegel zu erwerben, der verhindert, dass das Fenster von außen aufgestemmt werden kann. Gleichsam reichen 100 Euro aus, um auf diese Art und Weise eine ganze Tür zu schützen. Dabei lohnt es sich, zunächst die Zugänge zum Haus in den Blick zu nehmen, die von außen von den Tätern leicht zu erreichen sind.

Sogleich müssen diese Kosten stets in Relation zum Schaden betrachtet werden, den ein Einbruch mit sich bringen kann. In Sachsen lag der durchschnittliche finanzielle Schaden im vergangenen Jahr bei knapp 3.000 Euro. Mit eingerechnet sind sowohl die Schäden an Fenstern, Türen und Mobiliar, als auch die Beute der Täter. Was sich nicht in Zahlen ausdrücken lässt, ist der psychologische Einschnitt, den der Einbruch für die Opfer darstellt. In vielen Fällen verlieren diese jede Sicherheit in die eigenen vier Wände und sind kaum mehr dazu in der Lage, dort weiter beruhigt zu wohnen. Wenngleich ein besserer Schutz vor Einbrüchen keine Sicherheit garantieren kann, so handelt es sich doch um einen Schritt in die genau richtige Richtung, von dem eine langfristig positive Wirkung ausgehen kann.


Alarmanlagen sind kein Muss


Keineswegs müssen mehrere tausend Euro für einen besseren Einbruchsschutz in die Hand genommen werden, um etwa eine Alarmanlage zu kaufen. Schon seit Jahren stellt diese ein bekanntes Synonym des sicheren Eigenheims dar. In der Praxis handelt es sich jedoch nur um einen von vielen verschiedenen Wegen, die letztlich zu einem sicheren Zuhause führen können. Zudem sind sich selbst Experten nicht über den Nutzen von Alarmanlagen im Eigenheim im Klaren. Während die eine Seite dahinter einen Einfluss der Abschreckung vermutet, gehen andere davon aus, dass die Alarmanlage bei manchen Tätern zusätzliches Interesse weckt. Ihr Dasein weist sie darauf hin, dass es im Haus Beute zu entdecken gibt, für die es sich für den Bewohner lohnte, in die Anlage zu investieren. Die einfachen Systeme für Privatpersonen sind jedoch selten dazu in der Lage, die entscheidenden Beweise zu liefern oder gar für die Alarmierung der Polizei zu sorgen.


Die Polizei Beratung informiert


Darüber hinaus ist es für die Bewohner Dresdens möglich, sich an die Polizei Beratung zu wenden. Schon in den vergangenen Jahren wurde diese Funktion geschaffen, um auf die hohe Zahl an Einbrüchen zu reagieren. Doch auch dort mangelt es bis dato an Informationen, die ganz speziell auf die Bedürfnisse der einzelnen Personen zugeschnitten sind. Stattdessen handelt es sich in den Broschüren zwar um nützliche Tipps, doch diese können sich eben nicht an der Lage orientieren, in der sich der einzelne Bürger aktuell befindet. Dennoch lohnt es sich an dieser Stelle, einen Blick auf die aktuellen Artikel und Angebote zu werfen, die dort von den Behörden zur Verfügung gestellt werden.


Keine Entspannung in Sicht?


Bislang fehlen die klaren Anzeichen dafür, dass die Zeit der vielen Einbrüche bereits vorüber ist. Zwar konnte der Anstieg der Fälle in den vergangenen Jahren abgebremst werden. Doch die Zahlen sind noch immer weit davon entfernt, eine rückläufige Tendenz an den Tag zu legen. Auch aus diesem Grund ist es für die Menschen in Dresden noch immer wichtig, in dieser Sache wachsam zu bleiben und sich genau über die eigenen Möglichkeiten zu informieren. Der geringe Aufwand, mit dem dies in den Zeiten des World Wide Webs möglich ist, spricht in jedem Fall dafür, die notwendigen Schritte zu ergreifen.

Letztlich bleibt es in der Verantwortung eines jeden Einzelnen, sich um einen ausreichenden Einbruchsschutz zu kümmern. So wenig es ein Patentrezept gibt, um diese Idee umzusetzen, so mangelt es doch nicht an Angeboten und Wegen.



Bild Einbrecher : S_Salow
Viel Spaß und eine schöne, friedliche BRN.